Anleitung: Mit dem Kiffen aufhören - das sollte man beachten Anleitung: Mit dem Kiffen aufhören - das sollte man beachten Hot

Mit dem Kiffen aufhören - so geht es Schritt für SchrittNützliche Tipps, um mit dem Kiffen aufzuhören

Unter dem umgangssprachlichen Wort Kiffen wird der Konsum von Marihuana und Cannabis verstanden. Cannabis, das auch als Dope bezeichnet wird, wird zumeist in einer selbst gedrehten Zigarette geraucht. In unserem schönen Nachbarland, den Niederlanden, ist der Konsum sowohl von Marihuana als auch von Cannabis, im Gegensatz zu Deutschland erlaubt. Das Dope wird dort in den sogenannten Coffee-Shops verkauft. Umgangssprachlich spricht man bei Marihuana übrigens auch von Gras.

So attraktiv der Cannabis-Rausch auch ist, es gibt sicherlich viele Gründe mit dem Kiffen aufzuhören. Vor allem, wenn der Konsum zunimmt und man aus diesem Grund im Alltag eingeschränkt ist. Auch viele unerwünschte Nebenwirkungen von Cannabis veranlassen viele Konsumenten früher oder später dazu die Finger vom Kiffen zu lassen.

Wer den Entschluss gefasst hat, mit dem Kiffen aufhören zu wollen, ist auf jeden Fall schon mal auf dem besten Weg und sollte mit guten Tipps unterstützt werden. Doch nützen alle Tipps nur wenig, wenn der Wille nicht da ist, mit dem Genuss von Drogen aufhören zu wollen.

01 Der wohl wichtigste Schritt bei der Entwöhnung ist die Einbeziehung des sozialen Umfeldes. Damit sind vor allem die Personen gemeint, mit denen man kifft und von denen man sein Dope bezieht. Offen darüber zu sprechen, dass man nicht mehr rauchen möchte ist der erste Schritt. Freunde sollten Dich dabei unterstützen und nicht versuche Dich zu überreden doch wieder mit zu rauchen.

Im Extremfall solltest Du in Erwägung ziehen von gewissen Personen Abstand zu halten...

02 Sorge vor allem dafür, dass Du kein Dope mehr zu Hause hast und somit auch nicht in die Versuchung kommst etwas zu rauchen. Das Prinzip bei vielen: Wenn Gras da ist, wird es auch geraucht. Wenn aber keins da ist, kommst Du gar nicht erst in Versuchung. Achte auch auf kleine Reste, die irgendwo rum liegen: ALLES rauchbare sollte verschwinden!

03 Experten raten dazu, neben dem Konsum von Marihuana und Cannabis, auch das Rauchen aufzugeben, denn die abhängige Seele verbindet mit dem Rauchen auch die Drogen.

04 Auch wenn Cannabis nicht körperlich abhängig macht, nagt die Seele doch sehr am Entzug. Deshalb können viele Menschen, die über Jahre Dope konsumiert haben nur sehr schwer mit dem Rauchen aufhören. Hier sollte auf jeden Fall professionelle Hilfe, zumindest ambulant, wenn nicht sogar stationär gesucht werden.

05 Bist Du mit dem Gesetz in Konflikt geraten und hat bezüglich der Beschaffung von Drogen das Gesetz gebrochen, solltest Du Dir unbedingt juristischen Beistand ins Boot holen.

Mit dem Kiffen aufzuhören ist eine Herausforderung - vor allem, wenn Du es gewohnt bist regelmäßig zu rauchen. Trotzdem ist es in vielen Fällen absolut notwendig, denn Gras und Dope können das Leben beeinträchtigen und viele Leute kommen ohne Dope deutlich besser klar. Nimm Dein Vorhaben also unbedingt ernst.

[Das Bild ist von CATR *Recomiendo ver fotos con su tamaño original - via Flickr - vielen Dank]

Kommentare  

# -6 Abdi 2016-06-25 02:05
Rauch jeden tag mein chapalemambele und fühle mich damit besser und was willsch machen len das ist die sucht und ohne chapalemambele ist das leben langweilig das weiß jeder Kiffer Bescheid.... einmal Kiffer immer kiffer merkt euch das :-)
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Aldi Süd 2016-08-13 12:49
zitiere Abdi:
Rauch jeden tag mein chapalemambele und fühle mich damit besser und was willsch machen len das ist die sucht und ohne chapalemambele ist das leben langweilig das weiß jeder Kiffer Bescheid.... einmal Kiffer immer kiffer merkt euch das :-)


Wer oder was ist "chapalemambele " ?? :-*
Du erfüllst so gut wie jedes Kiffer-Klischee in deinen unverständliche n paar Zeilen, Altaaaa :lol: :-|

Was du machen willst?
Deutschlernen zum Beispiel.
Dich mit Themen wie diesen etwas differenzierter auseinandersetz en zum Beispiel.
Aufhören zu kiffen zum Beispiel...was bei dir offensichtlich DRINGEND nötig ist wenn man den Rotz liest bzw versucht zu lesen...

Fazit: Komm klar, Bub!
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Dieter 2016-07-08 11:49
Der größte Schwachsinn den ich je gehört habe
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Pfff 2016-07-07 06:48
Trottel....
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 hilfe 2016-06-05 14:43
ich versuche nicht zu rauchen,nehme dafuer die schlaftablette von meinen bruder,weil ich mir einbilde so schneller einzuschlafen.
weiss nicht wieso,aber habe richtig panik ,wenn der abend kommt und ich nicht einschlafen kann.
ich ueberlege soviel, ueber alles nach,es sind so viele gedanken und jetzt wo mein bruder noch krank geworden ist, der arzt hat gesagt man kommt in solch einem zustand durch das kiffen etc. und ich weiss das ich mir das jetzt selber einbilde das ich auch so geworden bin.
lustlos ich habe garkeinerleih lust auf irgend etwas.am liebsten im bett liegen und schlafen. geht aber nicht,weil ich ja hell wach bin. ganz ehrlich ich bin verzweifelt, irgendwelche tipps dazu?
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Lisa 2016-06-09 19:10
Also ich Vergleich dazu was ich hier lese, ist das folgende vermutlich gar nichts, aber dennoch macht es mich unruhig..
Also ich (17) habe seit einem oder zwei Monaten beinahe jeden Tag und manchmal mehrmals am Tag gekifft und ich bin schon seit ein paar Tagen dabei aufzuhören, ich will aufjedenfall ne etwas längere Pause machen und eventuell ganz aufhören. Ich habe Angst, dass ich meinen Körper/ mein Gehirn in dieser Zeit zu sehr geschädigt habe und das ich längerfristige Schäden davon trage und wollte fragen, ob mir das jemand beantworten könnte? :/ Also an sich merke ich nichts ungewohntes, Ernähre mich gesund und mache Sport (schon bevor ich angefangen habe).

Sorry falls das jetzt komisch kommt ._.
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Lisa 2016-06-09 19:11
Sollte eig. Kein Kommentar werden, sorry :/
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Dieter 2016-07-08 11:52
Wenn du das erst seit so kurzer zeit machst, brauchst du keine angst zu haben bei mir ist es so das ich seit ich 15 bin jeden tag kiffe, inzwischen 4 jahre und ich merke langsam folgeschäden. sei es vergesslichkeit etc
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Hennis 2016-04-20 07:52
;-)
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +3 fethi 2016-02-23 09:01
Hallo zusammen... ich kiffe schon seit 7 jahren, und habe jetzt seit 6 tagen aufgehört.. Anfangs hatte ich die üblichen probleme, Schlaflosigkeit , schwitzen, Alpträume usw... das war mir alles schon bewusst. Meine Taktik ist es das verlangen mit sport zu kompensieren, und es funktioniert !! Mittlerweile schlafe ich wie ein stein. Träume zwar viel aber nicht mehr soo schlimm. Der grund weshalb ich aufgehört habe war einfach dass das leben an mir vorbeigezogen ist. Nachdem ich meine große liebe verloren hatte, erfolg erst nachdem 2. Oder 3. Anlauf auftrtrete, teilweise Panik Attacken hatte, Gab es keinen anderen ausweg als aufzuhören. Einem muss bewusst sein dass man wieder leben lernen muss nach langjährigem dauerkonsum !! Immer hinterkopf behalten. Der wille zählt. Gruß
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Sophia * 2016-06-29 11:44
Hallo Fethi
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +1 Bob 2015-11-21 13:22
Hi,

es gibt ein richtig geiles Buch, welches sich mit Cannabis und Cannabisentzug usw. beschäftigt. Das gibt es bei Amazon als ebook ("endlich suchtfrei! Schluss mit Cannabis"). Wäre ne Verlinkung wert denke ich.

http://www.amazon.de/Endlich-suchtfrei-Schluss-mit-Cannabis-ebook/dp/B017O7OL74/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1448110829&sr=8-1&keywords=endlich+suchtfrei

Beste Grüße
Bob ;-)
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# -1 mövi 2015-09-17 23:41
Kiffe seit 1 Woche nicht mehr. Ich kann zwar nicht mehr so gut einschlafen habe dafür aber 3 Kilo zugenommen, was ich persönlich sehr gut finde. Ich habe den drang die ganze Zeit zu essen. Als ich gekifft habe (5 Jahre) litt ich unter einer Essstörung.
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +2 Christina 2015-05-11 15:24
Hallo :) Ich kiffe seit 3 Jahren und ich
habe gestern beschlossen mit dem Kiffen aufzuhören.
Ich habe keine Kraft mehr ständig Stoned und vercheckt zusein.
Habe schon Entzugserschein ungen, kann nicht schlafen und habe keinen Hunger, meinen ganzer Körper ist am schwitzen und mir geht es schlecht fast schon depressiv.
Aber ich denke es war eine gute Entscheidung und ich hoffe ich werde es durchstehen ich wünsche mir nichts mehr. Ich habe durchs kiffen nichts mehr auf die reihe bekommen,habe nur noch verschlafen und ging nicht mehr zur Schule und wenn ich ging dann nur High.. habe nun auch zu all meinen Kifferfreunden den Kontakt abgebrochen..
An alle dort draußen das kiffen War zwar geil aber mein leben War ohne kiffen besser!!
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +1 Mike Hamburg 2015-04-09 23:41
Aufhören ist geil. Anfangen auch. Ich rauche seit 40 Jahren und bin kerngesund.
Vor 8 Jahren habe ich mit Zigaretten Rauchen ufgehört. War kein Problem.
In Abständen von mal mehr mal weniger Monate höre ich immer mal wieder auf. Mal ne Woche mal Monate .
Alles kein Problem. Ich Rauche allerdings keine bongs sondern pur mit Pfeife.
2-3 Pfeifen am Tag .
Nach Feierabend .
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Maestro 2015-02-08 11:59
Aufhören, von heute auf morgen. Du tust es für dich, für sonst niemanden. Es wird dich befreien. Du wirst mehr Geld haben, mehr Lust (auch libidomäßig), mehr Zeit (wenigstens subjektiv).
Ich drücke allen, die es durchziehen ganz fest die Daumen.

P. S. Ich habe selbst zwei Dekaden geraucht, bin aber davon weg. Ich bin jetzt Vater. Das passt nicht mehr zu mir. Ich habe einfach aufgehört.

Es gab auch Entzugserschein ungen, insbesondere schlecht einschlafen gehört dazu. Das war nach einer Woche vorbe.

Sucht euch ein Hobby. Sport bald mir am meisten.

Nach kurzer Zeit schlaft ihr wieder besser und habt Unmengen an Energie
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +1 36ers 2014-12-16 23:56
Jo will auch mal was dazu los werden
Ich bin total geteilter Meinung.
Ich kiffe selber seit 2 Jahren erst extrem viel
Habe zwischenzeitlic h ein paar Monate aufgehört
Die ersten Tage sind schwer.. das man so schwer ein schläft ist dabei das schlimmste
Wenn man die erst Woche geschafft hat, hat man eigentlich schon den schwersten teil über standen, von da an fällt es einem immer immer leichter und man hat Energie die man durch das kiffen schon gar nicht mehr kannte, wenn ihr aufhören wollt dann müsst ihr euch zusammen reisen und es wirklich wollen. Mir hat es geholfen zu lesen, wenn ich abends nicht einschlafen konnte , denn lesen macht müde ! Auf keinen Fall vor einem Bildschirm hocken denn dadurch fällt es einem noch schwerer.
Macht Sport , trefft Freunde und meidet kiffende Freunde , nicht für immer aber die ersten 2 bis drei Wochen danach habt ihr es geschafft.
Klar kiffen ist ungesund und jeder der es nicht tun möchte soll es lassen aber sind das kippen und Alkohol nicht auch? Rege mich jedes mal aufs neue auf wenn rauchende oder trinkende Menschen sich über kiffen auf regen. Alkohol macht viel mehr kaputt!! Oder schonmal gehört das es häusliche Gewalt durch kiffen gab? Neij! Nur durch all oder harte Drogen. Außerdem hat kiffen in geringen maßen auch seine positiven Aspekte. Es verbindet Menschen, lässt einen weiter denken, kreativ sein und amüsiert. Am Wochenende mal ein zwei dübel finde ich okay. Aber nicht mehr ! Nicht täglich, das ist die Sache.
Waren ein paar meiner Gedanken zu dem Thema dahin getippt.
Gute Nacht , lasst euch mal die vor und Nachteile durch den Kopf gehen und hört auf euer herz
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +1 annonice 2014-11-20 04:49
danke für den text am ende, ich bin auf der suche wie ich es schaffen kann, vll hast du mir geholfen mit deinen worten, du hast mich erreicht.
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# +1 dw 2013-10-18 01:33
Keine macht den drogen.......
Hallo erstmal an alle da drausen die ganja cannabis marihuana rauchen und endlich damit aufhören möchten, zu meiner person ich war selbst ein jahre langer kiffer hab von 17 bis 27 gekifft und das tag täglich bin bekifft durch alle möglichen prüfungen und abschlüsse hab ne leere gemacht und parallel dazu meine lebensziele in angriff genommen meine lebensziele hatten mit einem sport zu tun ich trainierte viel und oft und die trotz regelmässigem konsum von cannabis ich gelang aber mit der zeit auf ein level was meinen beruf mit der selbstständigke it anging und.mit dem sport wo ich mir selber sagte wenn ich weiter will dann bleibt mir nix anderes übrig als den konsum.nun wegzulassen es gab mehrere gründe die dafür sprachen niemehr so oft und in diesen mengen cannabis zu konsumieren doch der ausschlaggebend e grund war es mehr aus sich zu machen ich will später auf mein leben zurück blicken und sagen können jop.well done egal was es sein wird oder wohnin die reise noch führt dies war der hauptgrund parallel zu meinem.entschei d nicht mehr zu rauchen lernte ich eine wundervolle frau kennen die frau heute meine freundin und baldige mutter meines kindes hat meinen entscheid unterstützt weil sie kiffer verabschäute somit kahm sie genau zum richtigen zeitpunkt in.mein leben und festigte meinen entscheid sind wir ganz ehrlich wer möchte einen dauerndbekiffte n partner an seiner seite ?? Wer das mit ja beantwortet kifft entweder selber noch oder belügt sich selbst da ich mehrere jahre zu viel geraucht habe war das allerschlimmste das bewusstsein welches vernebelt wurde das bewusstsein und somit auch dinge die man getan hat in der bekifften zeit welche man heute niemals tun würde weil man mit nüchternem.bewu sstsein sich total bewusst ist welche konsequenzen die taten haben das müssen nicht kriminelle dinge sein.können ganz einfache taten sein die man aber mit vollständigem.b ewusstsein niemals getan hätte nun ich hab zwar viele dinge getan in.dieser zeit die unglaublich positiv und kreativ waren aber auch negative dinge und auf diese bin ich niemals stolz weil sie auch nicht zu.mir passen und zu dem was ich glaube zu sein nun bin ich seit einem jahr clean und ich möchte auch niemals wieder cannabis in.diesen.masse n rauchen der enzug danach monate später ist extrem wobei ich das nicht verallgemeinern möchte jeder ist anderst und nimmt das ganze anderst wahr und verarbeitet anderst aber glaubt mir noch kiffer da drausen es lohnt sich den shit wegzuwerfen und die tage ohne das gras zu verbringen es geht mir seither einfach besser ist der enzug einmal geschaft kann man alles was man tut einfach besser schneller stärker kiffen lähmt den.menschen die pflanze ist nicht zum rauchen.im.über mass gedacht sie dient der heilung aber man darf hanf nicht missbrauchen tut man es schlägt sie zurück und man weiss nicht wie auch hier gilt bei jedem.anderst man.kann nicht sagen einstiegstdroge passt auf sprunngbrett für lsd oder.kokain.ode r sonstige drogen auch hier bei jedem ist es anderst leider reicht der flash nicht aus bei cannabis deswegen steigen soviele über auf härtere dinge obwohl der thc gehalt heutzutage so hoch ist das die.pflanze heftig wirkt zu heftig ich kann.euch echt nur ans herz legen lasst das kiffen sein so schnell.wie.mög lich macht den enzug durch haltet stand und lässt den scheiss einfach für lange lange zeit bleiben wenn ihr mir nicht glaubt raucht so viel ihr wollt spätestens in 10 jahren wenn ihr den text liesst denkt ihr verdammt hätte ich blos damit aufgehört überlegt euch während dem rauchen was euch das zeug bringt wohin ihr in der zukunft wollt wo.ihr jez steht und überlegt euch was euch mehr wert ist den joint und anschliessend den flash stone oder das was ihr wirklich wollt und es kann auch gut sein das ihr das noch gar nicht wisst was ihr wirkkich wollt den ganja benebelt ja auch euer inneres darum mein.fazit.kein e.macht den drogen es sind so viele gute gründe damit aufzuhören tut es einfach bitte entschuldigt die vielen.punkte im text und die rechtschreibung wollte das mal einfach loswerden und hab darauf losgetippt und denkt dran immer brav sinnvolles tun kiffen schadet euch
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 bz 2013-03-28 00:33
Du kiffst seit 4-5 Jahren regelmäßig, und fragst dich erst jetzt ob das Folgeschäden haben kann? Wie ignorant kann man sein... und um dir eine Antwort zu geben: JA! psychisch und physisch, aber ist natürlich nicht zwingend so. Falls du Schäden haben solltest merkst du es auch meistens.
Ich kiffe selber seit knapp 7 Jahren tägl. und nehme auch mehr oder weniger gelegentlich mal was anderes ;-) Ich lebe noch und bin großteils gesund...
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 mk 2013-03-27 21:45
ich will ganz aufhören,kiffe schon seit 4-5 jahren regelmäßig kam auch ab und zu vor das ich was anderes genommen habe kann das folgeschäden haben?
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 ... 2013-03-11 23:44
weiß gar nicht wie ich anfangen soll :cry: mein Freund kifft (wieder) u egal wie er das auch vertuschen will, ich seh
es sofort sobald er die Tür betritt... ich bin langsam so sehr verzweifelt, ich weiß nicht mehr was ich machen soll... was genau ist das Problem?! wenn er selbst sagt, dass er das nicht mehr will u es geht ihm ohne besser?! was soll ich noch tun?!
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Marcel S. 2013-01-14 06:27
Das Kiffen aufzugeben ist eine sehr gute Entscheidung !
Warum ? Ich sehe Aspekte durch Geld + Zukunft + Alltag + Kriminalität + Karriere usw. im großen und ganzen bereicherst Du dich nur ! Und hey wer einer der wenigen ist der es schafft damit aufzuhören, wird sich wundern welch positive Auswirkungen er durch sein neu gewonnenen Tatendrang erlangt.
Jeder Anfang ist schwer, doch ohne Ende gibt das Leben nicht viel her !
Es wird Zeit deinem abgestumpftem Lifestyle, freude am LEBEN zu geben, und nicht freude an trügerischen Augebnblicken ! Ein letzter Tipp noch, Warum schaffen es viele in deiner Umgebung nicht damit aufzuhören ? Kein Wille ? Keine Eingestehung des Problems ? Ja bestimmt fehlt diese Vorasssetzung auch, ABER du wirs nur in der ersten Woche Probleme mit dir haben, danach weißt du schon was du geschafft hast ! Und schaffen kannst !
Bin gerade selber zum zweiten mal am aufhören, ist erst mein 3ter Tag aber nach dem ersten mal aufhören was ein Monat war, weiß ich was ich aufgegben habe durch dummes wieder anfangen aufgrund eines hohem geldgewinns, wo ich mir dachte komm einmal jetzt in diesen Monat mit den Kollegen.
Ich dachte mir, ich hab das im Griff weil ich schon sehr gut klar kam, aber sofort war der Körper wd vergiftet - und das gesunde gedankengut was sagte Kiffen hat kein Sinn mehr, war leider verschwommen.
Deswegen Chance wahr nehmen, ergreifen und durchziehn !


MFG die Wahrheit :P
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 Jo 2012-09-13 15:18
Hallo Nadina,
die Übelkeit und das nächtliche Schwitzen sind Reaktionen des Körpers auf die "Entgiftung". Das hat mt einer körperlichen Abhängigkeit jetzt weniger zu tun!

LG,
Jo
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 nadina 2012-09-13 11:03
was ist denn das für ein quatsch das man nicht körperlich abhängig wird...
was ist mit der übelkeit, dem nächtlichen schwitzen wenn man aufhört?
das ist doch nicht seelisch sondern körperlich
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
# 0 akk 2012-08-23 21:09
Alles richtig.. guter Artikel.. Allerdings halte ich ambulante Behandlung für falsch. Man schafft es am ehesten WIRKLICH LANGFRISTIG aufzuhören, wenn man:
1. am besten sofort Hobbys findet, die einem Befriedigung verschaffen und das Verlangen zu kiffen geringer machen.
2. sich auch daran gewöhnt in Situationen oder an Orten wo man früher gekifft hat einfach hart zu bleiben.
Was beides mMn schwer ist wenn man erst in einer völlig fremden Umgebung aufhört (stationär) und dann wieder ins normale Leben zurückgeworfen wird.
Ausserdem, so ungesund rauchen ist, es kann helfen mit dem Kiffen aufzuhören. Denn wird man plötzlich von THC als auch von Nikotin entwöhnt, KANN es nur schwerer sein aufzuhören, als wenn man erstmal nur das THC weglässt. (s. Punkt 4: Durch Nikotinentzug entstehen eben auch noch körperliche Erscheinungen, auch wenn die psychischen schlimmer sind)
Antworten Antworten mit Zitat Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode Aktualisieren