Spinateis selber machen - Schritt für Schritt erklärt  	Spinateis selber machen - Schritt für Schritt erklärt Hot

Rezept für leckeres Spinateis
Wird über die Lieblingseissorte nachgedacht, so wird oftmals an süßes, sahniges Vanille- oder Schokoladeneis gedacht. Doch es gibt Eis auch in einer etwas anderen Variante. Sehr empfehlenswert ist das leckere Spinateis. Spinat ist, so ist spätestens seit Popeye bekannt, gesund und macht munter. Er enthält viel Vitamin A, hat wenig Kohlenhydrate und ist reich an Protein.

Ein Eis, das zu einem großen Teil aus diesem grünen Gemüse gemacht wird, klingt zunächst nach einem sehr gewagten Gericht und es fällt schwer, sich etwas leckeres darunter vorzustellen. Doch dieses Vorurteil ist unbegründet. Spinateis ist nährstoffreich und noch dazu sehr schmackhaft. Es eignet sich gut zum selber machen für zu Hause. Besonders an sonnigen Tagen ist es eine gute Alternative zu Zwieback mit Milch. Das folgende Rezept ist eine salzig herzhafte Variante, die als Vor- oder Hauptspeise genüsslich verspeist werden kann. Durch seine kräftige grüne Farbe ist es gerade auf Partys ein Hingucker und wird selbst skeptische Gäste geschmacklich überzeugen.

Zutaten (für 3 - 4 Personen)

  • 350 g frischer Blattspinat oder reiner Blattspinat aus dem Kühlregal
  • 250 ml Sahne
  • 175 g Schafskäse
  • 1 (Bio)-Ei, größe M
  • wer mag: ½ Bund Bärlauch, gehackt
  • frische Kräuter
  • Schwarzer Pfeffer
  • Salz


Zubereitung

01 Zunächst den frischen Blattspinat waschen und durch eine Salatschleuder drehen, damit er trocken verarbeitet werden kann. Falls stattdessen Blattspinat aus dem Kühlregal verwendet wird, dann sollte dieser zum Auftauen in den Kühlschrank gestellt werden.

02 Den Schafskäse mit einer Gabel in einer Schüssel zerkleinern und Sahne und Ei hinzugeben. Alles miteinander zu einer Masse verrühren.


03 Spinat zerkleinern und mit der Masse vermengen.

04 Frische Kräuter (je nach Vorlieben) und Bärlauch hinzugeben.

05 Mit Salz und Pfeffer würzen.

06 Die umgerührte Masse etwa vierzig Minuten in den Gefrierschrank stellen. Vor dem Genuss im Kühlschrank auftauen lassen.


Tipps

  • Als fettarme Alternative zu der kalorienreichen Sahne eignet sich Sojasahne. Der leicht nussige Geschmack der Sojasahne kann das Spinateis – je nach Geschmack – sogar aufwerten.
  • Vor dem Einfrieren kann ruhig gutmütig gewürzt werden, da Gewürze durch den Frostvorgang weniger hervortreten.
  • Eine Eismaschine eignet sich ebenfalls sehr gut. Dazu wird die fertig gewürzte Masse in die Eismaschine gefüllt. Die Einfrierzeit verkürzt sich hierbei um die Hälfte.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode Aktualisieren